Vocal

"Hölle"

[Intro: Vocal]

Du weist mich zurück, ich zeige dir das Schlimmste, was ich empfinde. Was ich in mir trag. Ich zeige dir den Ort, an dem ich lebe. Der Ort, an dem dieser ganze Wahnsinn begonnen hat. Willkommen in meiner eigenen Hölle

[Part 1: Vocal]

Willkommen in dem, was ich als meine Hölle bezeichne, du bist mittendrin
In einem Tränenmeer, wo sicher keine Fische schwimm'
Alle deine Gedanken und was du begehrst, haben hier unten 'nen anderen Wert
Lehn dich zurück und mach's dir in den Flammen gemütlich, ich werd' dir das Ganze erklären
Egal wo du hingehst, du findest solange du bei mir bist keinen Weg in den Himmel
Denn circa eine Millionen Dämonen warten auf mein Kommando und wollen deine Seele verstümmeln
Und wenn dein Leben schon schlimm ist, dann mach dich auf was gefasst
Denn das einzige was übrig bleibt von einem Trauma ist
HASS
Siehst du den wunderschönen Baum hinter der mittleren Fassade meines Käfigs da drüben?
Ein Spiegel der Gedanken an die Zeit, in der ich glaubte, man kann sich in diesem Leben vergnügen
Warte darauf, dass auch außerhalb meiner Gedankenwelt alles in Flammen verkommt
Nur wenn ihr weiterhin lebt und mich mit Füßen tretet, dann war all der Struggle umsonst
Wirf einen Blick auf die tausenden Variationen meiner vergewaltigten Seele
Schlimm ist nicht, dass ich das alles ertragen muss
Schlimm ist es nur,wenn ich weiß, dass ich lebe
Wegen meiner verkommenen Sicht auf die Dinge hab ich mich schon fast damit abgefunden
Jeder Besucher meines Unterbewusstseins sagt, ihm ist es viel zu krass hier unten

[Hook: Vocal]

Willkommen an 'nem Ort, an dem die dunkelsten Gestalten ihre Wege gehen
An einem Ort, an dem ihr euch nach einer Stunde schon das Leben nehmt
Such einen Weg nach draußen, du verendest in den Flammen
Dieser Mensch er bricht zusammen, aber ich kämpf dagegen an

[Part 2: Vocal]

Hier unten hab ich jeden Menschen, den ich jemals liebte, schon seit einer Weile verloren
Hab schon meine eigenen Geister beschworen, aber jetzt beginnt die ganze Scheiße von vorn
Die Frau, die ich liebe, ist zum hunderttausendsten Mal zu bescheuert, um Zeichen zu sehen
Ich werde immer verrückter nach ihr, die Zurückweisung wird mit der Zeit zum Problem
Habe immer wieder versucht ihr zu beweisen, dass ich beinah perfekt für das bin, was du forderst
Immer nur verschont, ich muss langsam mal einsehen, dass ich deine Liebe leider für immer verloren hab
Sehe dich mit einem anderen Typen wie du keinen Gedanken an mich verschwendest
Und obwohl ich dich behandele wie ein Engel doch deine gesamte Sicht ist verblendet
Seh wie mir die Lust am Leben vergeht
Was früher Ängste gewesen sind, ist jetzt Realität
Und alle Menschen, die mir irgendwas bedeuten, verbrennen
Hier gibt's kein Wasser also wie soll ich das Feuer bekämpfen?
Ich weiß nicht wie
Ich werde verfolgt von den Ängsten, bin nicht in der Lage meine Träume zu lenken
Lass mich von den Leuten bedrängen und muss meine Energie beim Therapeuten verschwenden
Ich weiß schon nicht mehr wann die Schmerzen begann'
Bin nur ein wehrloser Mann im Inferno gefang'n

[Bridge: Vocal]

Niemand kommt, um dir den Weg zu weisen
Du hörst nie wieder ein Lebenszeichen
Keiner kommt, um dir die Hand zu geben
Wünscht dich zurück in dein verdammtes Leben
Ein letztes Mal mit den Verwandten reden
Ein letztes Mal zur Arbeit anzutreten
Ein letztes Mal siehst du den Sonnenaufgang
Hier unten steckt man deine Hoffnung in Brand

[Hook: Vocal]

Willkommen an 'nem Ort, an dem die dunkelsten Gestalten ihre Wege gehen
An einem Ort, an dem ihr euch nach einer Stunde schon das Leben nehmt
Such einen Weg nach draußen, du verendest in den Flammen
Dieser Mensch er bricht zusammen, aber ich kämpf dagegen an

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #
Copyright © 2018 Bee Lyrics.Net